Press No.:              58
Type:                      CD Review
Release Date:         17.10.2014
Source:                  www.uberrock.co.uk

Medium:                 Online magazine

It's been a decade since Germany's premier glam rock outfit The Pleasures were formed in a day-glo controlled explosion, and the Hamburg hellraisers are celebrating their tenth birthday with a new record deal (courtesy of City Of Lights Records) and a typically infectious new EP.

'Foursome Reason' - released on the only day of the year that Dancette and Co. can leave the house without being stared at, Halloween - contains, wait for it, four hott new tracks from the Teutonic trashmeisters, ushered in by a suitably pompous introduction entitled 'Four To The Floor'. Once that plays out it's brash business as usual from a band that you'll definitely see.”

Read the whole review here: http://www.uberrock.co.uk/cd-reviews/30-october-cd/12724-the-pleasures-foursome-reason-city-of-lights-records.html

 

Press No.:              57
Type:                      Concert Review
Release Date:         19.05.2014
Source:                  www.pure-rawk.co.uk

Medium:                 Online magazine

 


”The "revolution of glam rock" was on the bill now. THE PLEASURES, another band also from
Hamburg, had a package full of songs from ALICE COOPER, GUNS'N'ROSES and own ones with them. Singer Dancette Pleasure also looked like ALICE COOPER himself. He often changed his outfits, always in the glam rock style and mostly well known to fans of that genre. But the other band members also had chosen the right clothes for the gig. Sensai Pleasure (bass), Curtis Cheiron Pleasure (guitars) and Taranaki Pleasure (drums) looked all like they came right out of the 70s. The extravagant make-up of the guys finished the looks. Straitjacket and bones, tiger pattern coats and gigantic wing capes, all that equipment came to use during the show. THE PLEASURES were totally in their element and it really was a pleasure to watch them kidnapping the audience to some decades ago.

 

Because of the storms, there were some technical difficulties, power went out or some other things like lights or microphone did not do their job anymore. The band took it easy and interacted in the meantime with the crowd. Some song wishes were spoken, but Dancette did not like one of them. Only his own song ideas, yes they were great ones. The audience saw it later the same way. THE PLEASURES had their fan club with them, too. In the first rows it was not difficult to see them. They banged, sang along and kept the mood high. Dancette went until the barriers to go through the hairs of some girls. To round off the show, some confetti cannons were fired and glued on the wet floor and the wet people in the crowd.”

 

Read the whole review here: http://www.reflectionsofdarkness.com/festivals-concertreviews-160/14595-live-review-hafen-rock-hamburg-2014-day-1

 

 

 

 

 

 

Press No.:              56
Type:                      Album Review
Release Date:         2012
Source:                  http://www.metal1.info

Medium:                 Online magazine

 

“Oh Yeah Revolution” ist das erste reguläre Album der Glamrocker THE PLEASURES, nachdem sie bereits kurz nach der Bandgründung 2005 die EP “Cuming Out” veröffentlichten und außerdem bei Live-Auftritten eine CD mit dem augenzwinkernden Titel “Greatest Hits” verkaufen. Ich hätte beim ersten Anblick der Truppe außerdem gewettet, dass sie aus der neuen Hard- und Glamrockhochburg Schweden kommen. Weit gefehlt, Hamburger Jungs sind es, die den Glam mit ihrem schon etwas tuntigen…pardon!…ich meine natürlich androgynen Aussehen ins extrem treiben.

Das wirkt sich aber keineswegs negativ auf die Qualität der Musik aus, denn was das Quintett da vom Stapel lässt, hat kompositorisch Hand und Fuß. Die Songs sind abwechslungsreich und gut durchdacht. Manchmal erinnert es stark an Billy Idol (besonders, weil Sänger Dancette mitunter astrein nach Billy klingt), dann sind da die eingängigen Glam- und Sleazerock-Nummern und ein allgegenwärtiger Hauch skuriller Rocky-Horror-Picture-Show-Anleihen, aber auch kräftige Groover gehören zum Repertoire. Darüberhinaus findet man leichte Einflüsse von Funk, Swing, Blues und einen Hauch Pop.
Unter den 14 Songs gibt es eigentlich keinen wirklichen Ausfall. Es ist jetzt nicht alles der absolute Hammer, was die Hamburger abliefern, doch wird ein durchgehend gutes Level gehalten. Dass die Songs schön unterschiedlich rüberkommen, ist ein Garant für Abwechslung und langanhaltenden Spaß. Man hat auch den Eindruck, als würden die Kompositionen so locker-flockig aus dem Ärmel fließen, weil sie zumeist durch die Einfachheit, die Beschwingtheit und die Geradlinigkeit überzeugen können. Doch man kann davon ausgehen, dass ein schwieriger und wohlüberlegter Songwriting-Prozess dahintersteckt.
Von den Songs gefallen mir das wie eine Hommage an Billy Idol klingende “Some Like It Rock”, das emotionalere “Freedom”, das kraftvolle “Skullhammer”, das funkig-swingende “Honeymoon In Venice (2009)” und der straighte Hardrocker “Juicy Jacuzzi” am Besten. Auf jeden Fall finde ich es klasse, wieviel Vielfalt THE PLEASURES auf dem Album unterbringen und dass die Stücke trotz dieser reichhaltigen Anleihen zünden können. Auch die druckvolle Coverversion des altbekannten T.-Rex-Klassikers “Children Of The Revolution” ist sehr gelungen.

“Oh Yeah Revolution” ist ein gutes Album, dass geradlinigen Rock mit reichhaltigem Glam-Feeling und vor allen Dingen mit viel Fun und unerwarteten musikalischen Finessen verbindet. Die technische Seite ist einwandfrei. Die Gesangsleistung von Dancette darf man dabei aber ruhig noch extra erwähnen. Seine Stimme ist variabel und hat gleichzeitig viel Markanz. Das Timbre drückt den Stücken auch einen Stempel mit Wiedererkennungswert auf.
Wer ein vielfältiges Glamrockwerk sucht, dass außerdem einige Überraschungen bereit hält, ist bei THE PLEASURES mit “Oh Yeah Revolution” völlig richtig. Die Hamburger starten mit ihrem Debut gleichmal ordentlich durch. Hört unbedingt mal rein.

Bewertung: 7.5 / 10“

Quelle: http://www.metal1.info/metal-reviews/the-pleasures-oh-yeah-revolution/

 

 

Press No.:              55
Type:                      Album Review
Release Date:         19.11.2012
Source:                  www.pure-rwak.co.uk

Medium:                 Online magazine

 

Is there a greater feeling than that of first hearing new material from a band you love, and it being brilliant? The Pleasures are a very special band for me, and this album has been long awaited.With their co-founder and a key songwriter, Chris Harms, departing the band last year to focus on his other band there’s been an inevitable shift in dynamic within the band, and I have to say, I wasn’t sure how that would translate, musically.

Elatedly, however, I can confirm that this album is an instant hit. The band is maturing like a fine wine. Well, this is The Pleasures so it’s perhaps less ‘fine wine’ and more ‘provocatively-named, garish cocktail’.

The album opener ‘I Am So’ immediately draws you in; its grungy, heavy intro is enormously compelling, and not necessarily what Pleasures fans might expect – less glitter, more ‘grrrr’. As far as I’m concerned, album openers should set the scene for what the listener can expect from the rest of the record, it should make a point, grab your attention and make a promise upon which the rest of the album must deliver. ‘I Am So’ definitely does that. The second track keeps the fire blazing; ‘Break All The Walls’ is, for me (and probably anyone else who’s seen The Pleasures play live over the past year or so), a wonderful trigger for some feather-boa-laced hazy memories of glitter-sodden nights in sweaty rock clubs. It’s so good to finally hear this song on record, and it doesn’t disappoint.

The two immediate favourites, though, have to be ‘If You Won’t Stop Then I’ll Start’ and ‘Das Homogen’. The former I knew upon first listen would become my latest musical addiction – it just has the most devilishly irresistible hook. The latter is a fabulously bizarre and entirely infectious electro number; think Rammstein does Disney. Yeah. Quite frankly, the more I listen to this album, the more I develop a new favourite track. The whole thing is a triumph, a well-produced, diverse and shining hook-drenched example of a glam rock album.

Press No.:              54
Type:                      Album Review
Release Date:         18.11.2012
Source:                  www.schwarzesbayern.de

Medium:                 Online magazine

 

 

Drei Jahre ist es her, dass eine Glam-Rock-Band aus Hamburg ihr letztes Album veröffentlicht hat. Seitdem gab es Veränderungen in der Band, im Privatleben der Musiker (wie sie selbst ganz offen zugeben), zahlreiche Auftritte in Deutschland und Großbritannien und sogar einen TV-Werbesport für ARAL. Nun sind sie zurück mit einem neuen Album, zwölf neuen Songs und ganz viel alter Power.

The Pleasures sind keine unbeschriebenen Blätter. Die fünf Musiker aus Leidenschaft haben Rock ’n’ Roll im Blut und mögen Glitzer, schrille Outfits und ausdrucksstarke Musik, deren Texte man nicht immer ganz ernst zu nehmen hat. Aber Achtung: Das Quintett sollte nicht unterschätzt werden, gibt es doch Gesellschaftskritik und Ernstes auf der neuen Scheibe.
Socks, Drags & Rock ’n’ Roll ist ein Titel, der schon sehr viel aussagt: Nehmt uns – und am besten euch selbst – nicht immer so ernst, lebt das Leben und genießt es, und lasst die Musik und den Rock ’n’ Roll nicht sterben. Um letzteren kommt man nicht drum rum, wenn das Quintett loslegt. Sie leben ihn, sie lieben ihn und sie geben ihn weiter. Ob ihnen das aber auch mit dem neuen Longplayer gelingt, schauen wir uns mal genauer an.

„I Am So“ ist ein guter Einstieg, der gleich zeigt, dass stimmlich bei Dancette, Sensai und Co. einiges zu holen ist. Da kann es schon mal schrille und hohe Töne geben – und wenn die fünf in hautengen Leggings auf die Bühne kommen, denken nicht nur sie: „I am so sexy“.
Was sofort zu einem Ohrwurmhit wird, ist das folgende „Break All The Walls“. Es ist eine hüpfende Melodie, bei der man automatisch mitwippt – gut gegen Stress und schlechte Stimmung - und ebenso schnell mitsingt. Der Song macht einfach Laune und reißt mit.
Nicht minder „Dead But Still Alive“, bei dem man sich nun endgültig nicht mehr still auf dem Stuhl halten kann. Die Musik zieht mit, fängt ein und lässt einen nicht mehr los. Schön sind gelungene Gitarrenparts, die abwechslungsreich aus dem Instrument herausholen, was geht. Auch der Bass spielt ebenso kraftvoll mit. Die Drums sind mal verhalten, mal laut, mal schnell, mal eher untermalend und langsam. Es ist ein buntes Gemisch Musik, das aus den Boxen schallt und Lust auf sehr viel mehr macht.
Richtig zur Sache geht es dann im Titelsong, der härtere Töne anschlägt, aber nicht durchgehend. „1.000.000.000 Friends“ hat ebenfalls aggressivere Passagen.
Danach gibt es ein Schmankerl auf Deutsch: Drummer Disco Pleasure hat sich mit Lord Pleasure - mittlerweile eher bekannt als Fronter Chris „The Lord“ Harms von Lord Of The Lost, der zweiten Band von Disco – zusammengesetzt und einen Song geschrieben. Zwar hat Harms wohl den größeren Anteil an dieser Arbeit, aber dass sich der Drummer ans Mikro wagt und singt, ist ein echtes Novum. Der Song ist eher poppig-elektronisch, der Gesang ein wenig Roboter-artig, aber hörenswert. Und auch wenn es teilweise eher ein lustiges Lied ist, so ist die Aussage zu Beginn doch von Bedeutung: “Das Homo Gen macht homogen. Das Homo Gen kann man nicht sehen. Schwul-Sein ist kein Chromosom.“ Ein kleiner Aufruf zu etwas mehr Vernunft, Offenheit und Toleranz.
„Dare To Dance“ ist eine wundervolle Ballade, für die Streicher ins Studio geholt wurden. Sie hat was von Freiheit und einen leichten Musical-Charakter, den ich nicht genau erklären kann. Ich verbinde es mit Cats und ein bisschen katzenhaft sind unsere Pleasures ja auch.
Zum Headbangen geeignet ist „Monster Mosh“. Vielleicht nicht durchgängig, aber doch die meiste Zeit über. Der Song ist schön basslastig und live sicherlich ein echter Knaller.
Mit Klavierklängen geht das Album zu Ende. Diese erscheinen monumental, auf etwas Großes vorbereitend – doch dann werden sie leise, sanft und begleiten den Gesang, der sich beinahe lächelnd über die Melodie legt. Aber eigentlich ist das Lied gar nicht so lustig, denn es geht ums Wissen und Nichtwissen.
“But I don’t know how to forget you, I don’t know how to get you out of my life“.

The Pleasures wollen wir gar nicht vergessen, denn die melden sich mit einem grandiosen Album zurück, das herrlich abwechslungsreich ist. Da sich die Jungs selber nicht ganz einig sind, ob es ein Konzeptalbum ist oder nicht, lassen wir diese Frage mal ungeklärt. Fest steht, dass kein Lied dem anderen gleicht und hier eine tolle Zusammenstellung besten Rock ’n’ Rolls entstanden ist, die Spaß macht und mitreißt. Vielleicht ist es kein Konzeptalbum geworden, aber das muss es auch gar nicht. Wichtig ist, dass der Spaß an der Musik rüberkommt – und das tut er. Der Abwechslungsreichtum zwischen den Songs ist toll, so ist für viele was dabei. Unbedingt reinhören!

Anspieltipp: Break All The Walls

 

 

Press No.:              53
Type:                      Featured act of the month
Release Date:         01.10.2012
Source:                  http://noxminor-promo.bplaced.net

Medium:                 Online magazine

 

 

 

http://noxminor-promo.bplaced.net/hp%20english/featured_the_pleasures_interview%20e.html

 

Press No.:              52
Type:                      Concert-Review
Release Date:         23.01.2012
Source:                  Kieler Nachrichten

Medium:                 Tageszeitung / Print newspaper

 

 

 

Press No.:              51
Type:                      CD-Review
Release Date:         16.11.2009
Source:                  http://whiskey-soda.de/review.php?id=24693

Medium:                 Online Magazin

 

 

The Pleasures ist nun wirklich ein Bandname, der dazu einlädt, das Ganze überzogen nasal auszusprechen und sich das Schmunzeln nicht verkneifen zu können. Und das Cover setzt noch eins drauf. Zu sehen sind fünf Hamburger, denen die Schminke von Kiss zu farblos war und neben denen jede Bad Taste Party wie ein tristes Nonnentreffen erscheint. Man ist ja Einiges von Glamrock gewohnt, doch was alle gemeinsam haben, ist fehlendes Schamgefühl für das Aufbrechen maskuliner Rockerklischees. Die Vergangenheit hat daher sowohl Paradiesvögel und Idole wie David Bowie hervor gebracht, als auch Bands wie Cinema Bizarre oder Tokio Hotel, von denen man nicht genau weiß, was man von ihnen halten soll und ob alles nur eine PR-Maske ist. Aber aufgefallen sind sie alle und so steht man nun stirnrunzelnd vor dem schrillen Cover der Pleasures und fragt sich, was die Newcomer wohl für Musik machen. Rockopern? J-Rock? Die Outfits erinnern jedenfalls an den japanischen Visual Key Stil in deutlich deutscher Ausführung mit Discokugelschrift.

Bereits der erste Song 'Parade Parade' katapultiert den Hörer in die 70er. Eingängiger Refrain zum nachgrölen und breites Gitarrenbrett. Wäre nicht das Cover, hätte man jetzt einen dauergewellten Sänger vor Augen mit fransiger Lederjacke am nackten Oberkörper. Auch bei 'Some Like It Rock' wird der gleiche Sound geritten, unterstützt von kopfstimmigen Backgroundchören. Schon jetzt weisen die Neulinge Ideenreichtum auf, der stark nach Schweiß und Spaß an der Musik riecht, unterstützt von wahlweise Gitarre, Geige oder besagten Chören. Nachdem man auch bei 'Freedom' heimlich dem Drang nachgegeben hat, 'Freedoooom' zurück zu rufen, ist wohl die Message des Debutalbums 'Oh Yeah Revolution' angekommen. Doch The Pleasures nehmen auch aktuelle Einflüsse mit; so erinnert 'Skullhammer' in den Strophen an Korn und im Refrain an The Darkness. Auch die obligatorische Rock(-Opern-)Ballade darf nicht fehlen. 'You can't Rock'n'Roll when you're dead' geht ins Ohr, ob man will oder nicht. The Pleasures sind nicht nur musikalisch fit und flexibel, sondern auch stimmlich. October 29 könnte genauso gut auf einem 3 Doors Down Album seinen Platz finden, doch der T. Rex Coversong 'Children of the Revolution' holt uns zurück ins Jahr 1972. Das Feuerwerk der schrägen Töne findet seinen Glanzpunkt in 'Off the Wire', um dann mit einem Tatsächlichen Feuerwerk The Pleasures auf die Menschheit loszulassen.

Bei so viel Bling Bling und Glam Glam gepaart mit Können und Ideenreichtum, wünscht man den fünf Glam-Hanseaten ein offenes Ohr der Öffentlichkeit, was leider in den 70ern erheblich leichter gewesen wäre. Und wenn man nicht aufpasst, hört man dank gleitendem Übergang das ganze Album nochmal.

 

Autor:  Schnubbe

 

 

Press No.:              50
Type:                      CD-Review
Release Date:         31.10.2009
Source:                  http://www.darkscene.at/index.php?m=review&i=4090

Medium:                 Online Magazin

 

DarksceneTom

7.0

Wäre die Wertungsskala in verschiedene Leistungsgruppen von Musik bis Frisur, Kleidung und glamouröse Selbstinszenierung unterteilt, dann hätten The Pleasures aus Hamburg zumindest in drei von vier Sparten die Höchstnote verdient. Die Bedienungsfinessen von Fön, Bürste und Taft sind den Jungs allesamt bekannt, der Stylingberater hat auch handfestes Talent bewiesen und selbst der Albumtitel weiß sich in das Gesamtkonzept einer Hard Rock Truppe mit Hang zu 70er Glam Rock Größen und 80er Pop einzupassen.

Aber auch musikalisch können The Pleasures überzeugen. Zwar macht der Sound der Deutschen nicht immer so viel Spaß wie bei einem stadionrocktauglichen "Freedom", einem pompös und fast schon "Rocky Horror Picture Show" -tauglichen "Honeymoon In Venice" oder der unglaublichen Slipeinlagenzerstörung "October 29", grenzt man jedoch ein handvoll durchschnittlicher Songs aus und konzentriert sich auf die Smasher, dann kann man "Oh Yeah Revolution" allen Fans von glamourös und hitsicher inszeniertem Glam Rock und Metal, der in einer glitzernden Melange aus Garry Glitter, Billy Idol, einem David Bowie in seiner Ziggy Stardust Phase, discotauglichen Marilyn Manson Elementen und Mötley Crüe in voller Schminkphase durchaus ans Herz legen.

In diesem Sinne: Better use it, before you lose it!. Die Zielgruppe die diesen Satz zu deuten weiß und auch auf ein weniger metallisch als rockig und poppiges Glam Theater steht, kann ruhig mal reinhören!

 

Press No.:              49
Type:                      CD-Review
Release Date:         28.10.2009
Source:                 
http://www.metal1.info/reviews/reviews.php?rev_id=3701

Medium:                 Online Magazin

 

Oh Yeah Revolution" ist das erste reguläre Album der Glamrocker THE PLEASURES, nachdem sie bereits kurz nach der Bandgründung 2005 die EP "Cuming Out" veröffentlichten und außerdem bei Live-Auftritten eine CD mit dem augenzwinkernden Titel "Greatest Hits" verkaufen. Ich hätte beim ersten Anblick der Truppe außerdem gewettet, dass sie aus der neuen Hard- und Glamrockhochburg Schweden kommen. Weit gefehlt, Hamburger Jungs sind es, die den Glam mit ihrem schon etwas tuntigen...pardon!...ich meine natürlich androgynen Aussehen ins extrem treiben.

Das wirkt sich aber keineswegs negativ auf die Qualität der Musik aus, denn was das Quintett da vom Stapel lässt, hat kompositorisch Hand und Fuß. Die Songs sind abwechslungsreich und gut durchdacht. Manchmal erinnert es stark an Billy Idol (besonders, weil Sänger Dancette mitunter astrein nach Billy klingt), dann sind da die eingängigen Glam- und Sleazerock-Nummern und ein allgegenwärtiger Hauch skuriller Rocky-Horror-Picture-Show-Anleihen, aber auch kräftige Groover gehören zum Repertoire. Darüberhinaus findet man leichte Einflüsse von Funk, Swing, Blues und einen Hauch Pop.


Unter den 14 Songs gibt es eigentlich keinen wirklichen Ausfall. Es ist jetzt nicht alles der absolute Hammer, was die Hamburger abliefern, doch wird ein durchgehend gutes Level gehalten. Dass die Songs schön unterschiedlich rüberkommen, ist ein Garant für Abwechslung und langanhaltenden Spaß. Man hat auch den Eindruck, als würden die Kompositionen so locker-flockig aus dem Ärmel fließen, weil sie zumeist durch die Einfachheit, die Beschwingtheit und die Geradlinigkeit überzeugen können. Doch man kann davon ausgehen, dass ein schwieriger und wohlüberlegter Songwriting-Prozess dahintersteckt.

Von den Songs gefallen mir das wie eine Hommage an Billy Idol klingende "Some Like It Rock", das emotionalere "Freedom", das kraftvolle "Skullhammer", das funkig-swingende "Honeymoon In Venice (2009)" und der straighte Hardrocker "Juicy Jacuzzi" am Besten. Auf jeden Fall finde ich es klasse, wieviel Vielfalt THE PLEASURES auf dem Album unterbringen und dass die Stücke trotz dieser reichhaltigen Anleihen zünden können. Auch die druckvolle Coverversion des altbekannten T.-Rex-Klassikers "Children Of The Revolution" ist sehr gelungen.

"Oh Yeah Revolution" ist ein gutes Album, dass geradlinigen Rock mit reichhaltigem Glam-Feeling und vor allen Dingen mit viel Fun und unerwarteten musikalischen Finessen verbindet. Die technische Seite ist einwandfrei. Die Gesangsleistung von Dancette darf man dabei aber ruhig noch extra erwähnen. Seine Stimme ist variabel und hat gleichzeitig viel Markanz. Das Timbre drückt den Stücken auch einen Stempel mit Wiedererkennungswert auf.
Wer ein vielfältiges Glamrockwerk sucht, dass außerdem einige Überraschungen bereit hält, ist bei THE PLEASURES mit "Oh Yeah Revolution" völlig richtig. Die Hamburger starten mit ihrem Debut gleichmal ordentlich durch. Hört unbedingt mal rein.
 

Bewertung: 7.5/10
Redakteur: Steffen Münch (Profil)

 

 

 

Press No.:              48
Type:                      CD-Review
Release Date:         28.10.2009
Source:                  http://austrianzine.au.funpic.de/thepleasures.htm

Medium:                 Online Magazin

 

Band: The Pleasures
Titel: Oh Yeah Revolution
Label: Dockyard 2

Hätte mir vor nicht allzu langer Zeit jemand erklärt Glam Rock Bands mit dem Outfit von Garry Glitter, T-Rex und David Bowie werden wieder Hochkonjunktur haben, den hätte ich für verrückt erklärt. Gut dass der Glamrock eine neue Blütezeit erlebt ist ja seit den Hard Core Superstars bzw. Fatal Smile ja nichts mehr Neues. Somit reihen sich die Hamburger The Pleasure in die Riege dieser Retro Bands ein und liefern ebenfalls bestens, mit Partylaune gespickten Glam Rock der zum Tanze lädt. Am 23.10.09 ist es nun soweit und die Truppe versüßt uns das triste Herbstwetter, mit vor Hitze wallenden Klängen ihres zweiten Full Length Album „Oh Yeah Revolution" welches via Dockyard 2 zu haben sein wird. Na dann steht also der Party nichts mehr im Wege und diese kann man bei voll aufgedrehter Anlage mit Dancete Pleasure (voc & synth), Lord Pleasure (voc & guit), Sensai Pleasure (bass), Neo Patra Pleasure (guit) und Disco Pleasure (drums) abhalten.

Mit einem etwas längeren, düsteren Klangintro wartet man zu Beginn des Albums auf. Selbiges nennt sich „Awesomesauce" und entführt den Hörer auf eine Schizophrene Klangreise.
Versprüht viel Düsternis und Horrorfeeling a la The Rocky Horror Picture Show. Wie ein Donnerschlag wird mit dem ersten regulären Stück „Parade Parade (2009)" weiter gemacht. Synthy Rock mit bretternden Rhythmen wühlen einen hier ordentlich auf und man bietet rotzigen Glam Rock so wie ihn der geneigte Fan liebt. Die ständigen Wechsel der Gefühlslage des Fronters machen hier ihr zusätzliches und katapultieren auch die Hörerschaft von der Gemütslage hin und her. Im Refrainteil gibt es Fäuste reckende, als auch melancholische Zusätze die, die bereits gefahrene Schiene kurzzeitig aufs Abstellgleis stellen, bevor man wieder die Weichen erneut fürs wilde Abrocken stellt.

 

Deutlich klarer und fröhlicher ist nun „Some Like It Rock" ausgefallen, welches auch etliche hymnische Einfädelungen aufweist. Superber tanzbarer Song und die Partylaune schnellt steil nach oben und vor allem alte Rock Kapellen aus den späten 70ern lassen hier sehr stark grüßen. Mit einem Sprung in die Mittachtziger setzt man uns mit „Freedom" einen sehr Synthy angereicherten Song zum Fraße vor, welcher deutlich lieblicher und melancholischer ausgefallen ist. Vor allem der Gesang ist eine Mischung aus Lordi und Duran Duran und der ist mit seinen wechselnden rauen, als auch gefühlvollen Ausflügen sehr farbenbunt.

 

Mit mehr rotz und dunklen Soundarrangements geht es mit „Skullhammer" weiter. Eine sehr wechselnde Nummer zwischen galoppierend, als auch stampfend hat man hier zu recht geschustert. Auch wildere, harte und raue Momente werten das Stück umso mehr auf. Mit tiefer getrimmten Gitarren röhren die Hanseaten hier ein Programm runter dem man sich nicht entziehen sollte. Mit sägenden Riffs im Melodic Style wird nun „Honeymoon in Venice (2009)" eingeläutet. Sehr solider, punkig angehauchter Rockhappen den man uns hier vorsetzt und auch viele funkige Erweiterungen wurden verwendet um ein farbenbuntes Soundbild zu kreieren. Was für viele überladen klingen mag, kommt bei dieser Truppe sehr satt aus den Boxen und wirkt durch vielerlei Soundeinfädelungen äußerst interessant.

 

Mit viel Gefühl baut man mit „When You're Dead" auf. Nach und nach zockt man hier im stampfenden Midtemporock im klassischen Style durchs Gemüsebeet. Auch einige kurze Punkbrisen gehen hier aufs Konto für die Sounderweiterung. Gediegene Schnittmenge die man uns hier mit etlichen, sanften Streicheleinheiten bietet. Bei „October" wird es sehr gefühlvoll und mit lieblichen Vocals, welche von akustischen Gitarren begleitet werden verwöhnt man uns im sehr romantischen Bereich. Noch gefühlvoller wird es mit dem Einsatz der oftmals erschallenden klassischen Klaviereinlagen die das Stück sehr gut bereichern. Liebliche Nummer zum Kuscheln und träumen.

 

So, genug gekuschelt und geträumt mit „Children Of The Revolution" kommt eine rotzende Rockgranate im stampfenden Style daher die den Hörer ordentlich wachrüttelt, auch wenn man dunklen, rotzenden Midtempostyle nicht überschreitet. Trotz vieler eigener Akzente lehnt man sich sehr klar an den originalen Track von T-Rex an. Dennoch muss ich sagen dass mir das Original eindeutig besser gefällt. Weiter geht es mit „Voyeur" welches sehr an eine Glamrock Version von Rammstein erinnert. Moderne Synthy lastige Nummer mit vielen härteren, dunklen Momenten, welche auch noch mit viel Elektromusik komplettiert wurde.

 

Etwas mit weniger Beisätzen offeriert man uns im klassischen Stil „Juicy Jacuzzi". Erdiger Rock mit vielen klaren Gesangsmomenten die in der Gefühlslage hin und her wechseln. Viel Partyfeeling kommt vor allem im Refrainteil auf, wo auch einige Brüllorgien abgeliefert werden. Im Fährwasser vom Vorgänger wird auch mit dem nachfolgenden „Please Don't Let The Music Die" geschippert. Wenngleich die Brüllorgien hier weniger oft bzw. nur dezent verwendet werden. Deutlich poppiger wird es mit „Glitter Doesn't Sparkle Without Light" welches für viele Meinungsverschiedenheiten sorgen wird. Denn was des einen Freud, ist des anderen Leid. Wie auch immer man zeigt sich hier von einer sehr fröhlichen Seite, die mit vielen funkigen, als auch lieblichen Sounderweiterungen komplettiert wurde.

 

Auch der Abschluss kommt eher aus der Pop Rock Ecke. „Off The Wire" erinnert sehr stark an eine moderne Version von The Rocky Horro Picture Show. Vor allem die schrägen Klaviereinsätze verleihen einem eine Gänsehaut, bevor man etwas lieblicher musiziert.

Fazit: Glam Rock as it's best Love it or hate it. Eine dazwischen gibt es nicht.

 

Press No.:              47
Type:                      CD-Review
Release Date:         27.10.2009
Source:                  www.metalviecher.de

Medium:                 Online Magazin

 

 

Geschrieben von Marcus Koesters   

 

Die Hamburger Glam-Rock Kapelle "The Pleasures" veröffentlichte vor wenigen Tagen beim Label Dockyard 2 ihr Debut-Album "Oh Yeah Revolution".  
Man braucht eigentlich nicht einmal in die Scheibe rein zu hören um zu wissen was einen erwartet. Das Cover spricht eigentlich schon Bände. Schrill und Bunt sind die Jungs aus der Hansestadt die sich bereits 2004 formiert haben. "Schrill und Bunt" sowie das Bandmotto "Sex, sex and Rock n Roll" "zieht sich quasi auch wie ein roter Faden durch das Leben der Glamrocker die, so die Presseinfo das Haus nie ohne Liedstrich verlassen würden.  Nun aber zu dem  Album des Quintetts.

Wo "The Pleasures" draufsteht ist nicht nur Glamrock drin, denn die Einflüsse der Band sind sehr vielfältig. So erkennt der Hörer auch gleich Parallelen zu Billy Idol Marilyn Manson aber auch normaleren Rockbands.

Das Album beginnt mit dem schleppenden relativ langen Intro "Awesomsauce" das gegen Ende mit einem Kopfnicker-Riff zu "Parade Parade" übergeht. Hier nimmt das Album direkt an Fahrt auf.   Parade Parade entpuppt sich  zu einer aggressiven Rock Nummer mit eingängigem Refrain. Der Song dürfte vor allem auf Tanzflächen gut ankommen.

"Some like it Rock" kommt dann mit etwas mehr Glitzer und Glam daher. Allerdings habe ich aufgrund des Auftaktes echt Schwierigkeiten Assoziationen mit der Titelmelodie von "Ein Colt für alle Fälle" los zu werden. Der Song ist für mich echt schwer ein zu ordnen macht aber beim hören richtig gute Laune. Gegen Mitte legt der Song einen Zahn zu und kommt noch eine Ecke rotziger.

Wenn man sich  bei "Freedom" die Gitarren wegdenkt hat man das Extrakt der 80er Jahre. Fönfrisuren mit Tonnenweise Haarspray springen einen förmlich aus den Boxen an. Die Synthies die das Hauptthema von "Freedom" transportieren gehen einem direkt ins Hirn und fressen sich dort fest. Die Message des Songs ist klar und bedarf keines weiteren Kommentares.

"Skullhammer" kommt wesentlich elektronischer rüber und passt dann schon eher in die Marilyn Manson Light Schiene. Der Song dürfte locker auch auf diversen schwarzen Diskoabenden (und nein damit meine ich nicht R'n'B) für Begeisterung sorgen.  Wobei ich persönlich die rockigeren Nummern besser finde.
"Honeymoon in Venice" ist ein weiterer Spaß-Song des Albums der dann stark in Richtung Rock n Roll geht und teilweise nur vom Gesang und der Bassline lebt.

Was man alles nicht mehr kann wenn man gestorben ist, darüber klärt einen der Song "When your're dead" auf. Der Song sticht angesichts der anderen Stücke auf dem Album nicht besonders hervor und haut mich auch nicht so wirklich vom Hocker.

"October 29" ist eine eher ruhigere düster-Ballade die ein kleinwenig nach Nick Cave klingt.  Hier kommt die Band ganz ohne elektrische Gitarren aus. Die synthetisch klingenden Keyboards werden bei dem Stück durch Piano-Sound übersetzt. Ein schöner auf Song wenn man auf Düster-Melancholik steht.

Mit "Children of the Revolution" wagen sich die Pleasures an eine ambitionierte Coverversion von dem gleichnamigen Song der Band T.Rex. So kommt das Riff deutlich saftiger daher als in der nun 37 Jahre alten
Originalversion.

Das Stück "Voyeur" ist eine der härteren Nummern auf "Oh Yeah Revolution" und macht Shock-Rocker Marilyn Manson alle Ehre. Der Song mixt so viele verschiedene Komponenten, dass es nicht einfach ist ihn in eine Schublade zu stecken. Industrial meets Metal meets Glam.

Nachdem "Voyeur" ordentlich die Boxen freigepustet hat, wird es mit "Juicy Jacuzzi" wieder etwas konventioneller. Der Song entwickelt sich zu einer schnellen Glam/Sleeze Nummer die keine Wünsche offen lässt.
Mit "Please don't let the music die"  habe ich so meine Schwierigkeiten. Der clean gesungene Refrain mit gegröhlten Backingvocals kann mich jetzt nicht so wirklich überzeugen. Mich irritiert der Sound eher als das er gefällt.

"Glitter doesn't sparkle without light" ist eine schöne poppige Spitze in Richtung der Glamrock-Fraktion mit der sich die Pleasures auch selber mit einem Augenzwinkern auf die Schippe nehmen. Der Song entwickelt sich zu einer 80Jahre Hymne zu der man sich eigentlich nur noch die Wunderkerzen denken muss.
Zum Schluss unternehmen "The Pleasures" noch einen kleinen Exkurs in Richtung Queen mit leichten Misstönen. "Off the wire" schließt das Album würdig und schön kitschig ab, wobei einem die schiefen Pianotöne in den Übergängen auch ziemlich auf die Nerven gehen können.

Fazit:

Alles in allem wirkt das Album so als hätten es "The Pleasures" mit einer Zeitmaschine aus den 80ern geholt und dann ein wenig modernisiert. Die abwechslungsreiche Mischung der  Zutaten mit denen "The Pleasure" ihr Glamrock Süppchen kochen macht richtig Spaß!  Man darf nur nicht den Fehler machen, ein reinrassiges Glamrock /Sleezerock Album zu erwarten. David Bowie, Billy Idol, Marilyn Manson.. all das sollte man mögen, denn man kauf den typischen Sound der 80er mit wenn man sich für diese Scheibe entscheidet.

 

Von mir gibt es für diesen ungewöhnlichen Genremix 8 von 10 Punkten

 


Press No.:              46
Type:                      CD-Review
Release Date:         26.10.2009
Source:                  www.metal.de

Medium:                 Online Magazin

 

Label/Kontakt: Dockyard 2
14 Songs (48:57)
Webseite: www.thepleasures.de

Die Hochzeit des Glamrock ist lange vorbei. T-REX sind inzwischen höchstens noch toupierte Fossilien und ZIGGY STARDUST weilt auch schon seit einigen Tagen im Rockstar-Nirvana. Trotzdessen haben offenbar nach wie vor einige junge Musiker Spaß daran, sich lasziv in Frauenkleidern zu räkeln, unmögliche Frisuren zu tragen und, ganz nebenbei, sagenhaft gute Alben aufzunehmen.

Den Hamburgern THE PLEASURES ist dies unlängst geglückt. Ihr aktueller Output "Oh Yeah Revolution" nimmt sich wie eine Lehrstunde in knallbuntem und vielseitigem Glam-Varieté aus. Egal ob Retro-Stadionrock ("Freedom"), dass flotte, Offbeat-getriebene "Skullhammer" oder die Musicalhafte Hammernummer "Honeymoon In Venice", die Band um das Sängerduo Dancette und Lord Pleasure meistert mit Leichtigkeit die verschiedensten Stilmittel und Stimmungen. Hier werden MÖTLEY CRÜE erbarmungslos auf die Bretter der Rocky Horror Picture Show geschickt, während DAVID BOWIE Regie führt. Unglaublich. Und als ob das Album nicht schon gut genug wäre, gibt es mit "October 29" obendrauf auch noch die schönste Ballade, die ich dieses Jahr gehört habe.

Wenn man sich erst mal an die wirklich schrille Art von THE PLEASURES gewöhnt hat, kann man eigentlich nur maßlosen Spaß mit ihnen haben. Auch wenn nicht jedes Stück bar jeder Längen ist, zeichnet sich "Oh Yeah Revolution" doch durch eine beträchtliche Hitdichte aus. Einziger Kritikpunkt ist die deutlich schwächere Zweite hälfte des Albums, die nach dem opulenten "Children Of The Revolution" an Tempo und Intensität verliert.

Punkte: 8/10
(Timm / 08.10.2009)

Press No.:              45
Type:                      CD-Review
Release Date:         26.10.2009
Source:                  www.musik.terrorverlag.de

Medium:                 Online Magazin

 

 

Artist: THE PLEASURES
Title: Oh Yeah Revolution
Homepage:
THE PLEASURES
Label:
DOCKYARD 2

 

THE PLEASURES aus Hamburg zocken angepunkten Glam-Rock mit leicht schwarzen Anflügen, was unweigerlich in Richtung THE 69 EYES geht. Das recht fixe "Parade Parade" geht sofort gut rein, während das folgende "Some Like it Rock" gar nicht funkt mit seinem bittersüßen Gesinge. Das hittige "Freedom" vermengt EUROPE-80er-Keys mit harten Gitarren, FALCO-Sprechgesang und einen gebrüllten Chorus. Hört sich schräg an, zündet aber irgendwie und sollte in einigen Tanztempeln für Bewegung sorgen.

Der Mitgröhler "Skullhammer" hat seine Momente, auch das harte "Honeymoon in Venice" zündet trotz (oder gerade wegen) des schrägen Verbindens diverser Genres, in Letzterem finden gar Bläser Verwendung und die kleine ELVIS-Hommage ist auch witzig eingebaut. Auf Lagerfeuer-Akustiktracks wie das Geschmachtete "October 29" kann man allerdings ebenso verzichten, wie auf diverse andere Ausfälle, die das positive Gesamtbild doch etwas trüben. Abgeh-Rocker wie das fette "Juicy Jacuzzi" sollte man öfter fabrizieren, da lässt die Band Klasse aufblitzen. Das dahingeklimperte Abschluß-QUEEN-Gedenkteil "Off the Wire" hätte man sich wiederum schenken können.

Auf die ganze Länge des Albums kann man sich den THE PLEASURES-Sound zwar nicht geben, aber einige große Momente gibt's schon zu entdecken bei den bunten „Tuntenfummel-mit-Kajal-Boys“.

MOSES (23.10.2009)

 

 

Press No.:              44
Type:                      CD-Review
Release Date:         21.10.2009
Source:                  www.alternativmusik.de

Medium:                 Online Magazin

 

Okay. Denken wir mal kurz nach: Eine Band, die The Pleasures heißt, ein Album rausbringt, das auf den Namen Oh yeah Revolution hört und dann dieses Plattencover – was kann man da wohl erwarten? Ja, ganz genau das. Und wer froh ist, dass der Transenrock der 80er Jahre Gott sei dank in der Versenkung verschwunden ist, wird jetzt wohl aufschreien, aber da muss man jetzt – ob es nun gefällt oder nicht – durch! Jedenfalls bringen The Pleasures genau das auf den Punkt, was in Zeiten, wo Männer enge Hosen trugen und endlos viel Haarspray in ihre Haare sprühten, genau auf den Punkt und schaffen es dabei, das Ganze noch auf die Spitze zu treiben, sodass selbst Bands wie Twisted Sister eigentlich ziemlich brav erscheinen.

 

Nach einem herrlich schrägen Intro beginnt die CD mit Parade, Parade, womit man definitiv mit quietschenden 80s-Keyboards und schäbigen Gitarrenriffs und Freedom-Gekreische einfach wie Quintessenz des Glam Rocks klingt. Sehr schön sind auch Honeymoon in Venice mit Trompete, das sehr schön nach vorne geht, genau so wie When you’re dead mit seinem Refrain: You can’t Rock’n'Roll when you’re dead and you can’t loose control when you’re dead…“

 

So schön hat es lange keine Band mehr auf den Punkt gebracht, auch wenn man das ganze, wenn es ernst gemeint wäre, nicht für voll nehmen könnte. Aber da sich die Band selber offensichtlich nicht ganz ernst nimmt, muss man das ja auch nicht.

 

The Pleasures klingen wie eine bösartige Version den Glam Rocks. So als hätten Rammstein und Marylin Manson T-Rex gecovert. T-Rex ist ebenfalls ein gutes Stichwort, ist doch mit Children of the Revolution eine sehr gelungene Interpretation des T-Rex-Liedes auf Oh Yeah Revolution zu finden – inklusive fies verzerrter Gitarren.

Was auf CD schon extrem viel Spaß macht, müsste live dann richtig zünden, ist die Band doch für ihre berüchtigten Auftritte bekannt – Pyroshow und Glitterbomben inklusive. Bleibt also nur abzuwarten, bis The Pleasures in der eigenen Stadt für Chaos sorgen und sich bis dahin an dieser CD erfreuen. Oder – wenn man mit dem ganzen nichts anfangen kann – einfach um beides einen großen Bogen machen. Das wäre allerdings sehr schade!

 

Text: Tristan Osterfeld

 

Press No.:              43
Type:                      CD-Review
Release Date:         16.10.2009
Source:                  www.powermetal.de 

Medium:                 Online Magazin

 

-Note:7.00 / 10
Release: 23.10.2009
Label: Dockyard 2 / Soulfood
Stil: Glam Rock & Roll

Review von Björn Backes

David Bowie, Manson und Nikki Sixx - hier treffen sie aufeinander!

Im Live-Sektor haben THE PLEASURES aus Hamburg in der Vergangenheit bereits ihren Mann gestanden und gerade im Showbereich das versucht, was Bands wie KISS und TWISTED SISTER zu den wahren Größen des Genres haben aufsteigen lassen - abseits ihrer Musik! Die Songs des ersten offiziellen Release "Oh Yeah Revolution" orientieren sich hingegen eher am Glam-Sound von Künstlern wie David Bowie und dem "Mechanical Animals"-Album von MARILYN MANSON. Sie nehmen ab und zu sogar einen punkigen THE CURE-Einschlag auf und sind auch dem Sleaze-Rock der späten 80er nicht vollends abgeneigt. Diese Mischung macht den Debüt-Silberling der PLEASURES zu einer interessanten, vor allem aber auch abwechslungsreichen Sache, die neben einigen Höhen aber auch diverse kompositorische Tiefen erlebt. Speziell die erste Albumhälfte ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, da die Band ihre Hits regelrecht erzwingen will, dabei aber nicht immer von Erfolg gekrönt ist. Punkten Nummern wie 'Skullhammer' und 'Some Like It Rock' zumindest mit einem starken Chorus, fehlt es 'Parade Parade' und 'When You're Dead' trotz ansprechender Singalongs noch an den zwingenden Fragmenten.

Mit wachsender Spieldauer gerät "Oh Yeah Revolution" dann aber immer stärker in Form und entpuppt sich im flexibel gestalteten Schlussakkord doch noch als das viel versprechende Album, welches die genannten Assoziationen erwarten ließ. 'October 29' mit seinem dezenten Goth-Anklang überzeugt ebenso wie das von soften Industrial-Beats begleitete 'Voyeur'. Bowie wiederum wäre auf eine leicht poppige Komposition wie 'Glitter Doesn't Sparkle Without Light' mächtig stolz gewesen, wohingegen 'Off The Wire' und 'Juicy Jacuzzi' es jedem Glam-Punker recht machen dürften. Erwartungsgemäß ist am Ende für jeden etwas dabei, dies zwar nicht immer in der allerbesten Qualität, aber immer ansprechend und mit dem nötigen Schwung ausgestattet. Dass THE PLEASURES mit ihrer relativ gewagten, wenn auch gar nicht mal so unkonventionellen Mischung in Zukunft noch einiges reißen können, ist daher nur ein logischer Schluss - und dem sympathischen Sound dieser Truppe auch wirklich zu wünschen!

Anspieltipps: Juicy Jacuzzi, Voyeur, Skullhammer

Note: 7.0 / 10
Björn Backes

 

POWERMETAL.de

 

 

Press No.:              42
Type:                      CD-Review
Release Date:         10.10.2009
Source:                  www.amazon.de 

Medium:                 Online Shop

 

„5 von 5 Sternen die glam überraschung, 10. Oktober 2009
Von Rudolf Kreuzeder "..psychobimbo69" (freilassing)

Als ich das Cover der The Pleasures Scheibe erblickt habe, da dachte ich noch wir haben es hier mit einem schrecklichen Peppermint Creeps Klon zu tun. Noch dazu das die Band aus Hamburg kommt, da kann sowas einfach gar nicht klappen.

Was jedoch dann an überdrehter Vollgaswahnsinn..smucke aus meinen Boxen schmettert lässt das freakige Glamrockherz einen ziemlichen Satz nach vorne machen.
Die Nordlichter vermischen Discobeats mit Marylin Manson Krankhaftigkeit.., originellem 70er Glam und dem ausgeflippten Dimension der Rocky Horror Picture Show.

Das wirklich feine an dieser Mischung ist die höchstprofessio..nelle Darbietung, die wüst scheppernd und dennoch unterschwellig kontrolliert wie ein Rock ŽnŽ Roll Musical der provokanteren Sorte ankommt und selbst den verklemmtesten und steifsten Sauertopf zum Tanzen und Mitmachen animiert.
Vor allem in den poppigen und fröhlichen Momenten kommt man aus dem Grinsen und Grimassen schneiden nicht mehr heraus, doch auch in den wuchtigen Momenten wie bei dem fulminanten "Skullhammer" oder den düsteren und erschreckendere..n Songs zum Ende der Scheibe raus (z.B."Voyeur") überzeugen die The Pleasures durch ihr handwerkliche und kreatives Können, das jedoch nie in peinlicher Selbstüberschät..zung endet.

Anfangs hat man vielleicht ein wenig Probleme mit dem Gesang der in den Refrains doch ein wenig deutsch klingt, aber irgendwie ist das sogar charmant. Kann sich noch jemand an die deutsche Band Helter Skelter erinnern? In etwa so.
Der Versuch bei "Oh Yeah Revolution" muss als rundum gelungen bezeichnet werden und ich sage der Band, wenn sie den nötigen Biss an den Tag legen und ihnen das Glück hold ist, eine erstaunliche Zukunft voraus. Bleibt nur zu hoffen das sie sich nicht von den Plattenfirmen abschleifen lassen.

Ob das T-Rex Cover "Children Of The Revolution" wirklich nötig gewesen ist, darüber kann man streiten. Aber als Tip At The Head an das große Vorbild Marc Bolan und T-Rex kann man es dennoch als schwer in Ordnung bezeichnen.
"Oh Yeah Revolution" sollte auf keiner künftigen Party fehlen bei der nach 0 Uhr das weisse Pulver über den Badezimmerspiegel geblasen wird.
Das man solche Musik auch mal in dieser Qualität aus Deutschland und nicht aus UK oder den Staaten bekommt macht Mut und lässt Lust auf mehr zu.“

 

Press No.:              41
Type:                      CD-Review
Release Date:         01.09.2008
Source:                  Metal Hammer

Medium:                 Print Magazine

 

„Bei The Pleasures aus Hamburg bündelt sich all das, was wir am farbenfrohen Glam Rock so lieben: leidenschaftlicher Grössenwahn, charmanter Gigantismus und androgyne Anspielungen auf Lichtgesalten wie David Bowie oder T-Rex. Zitat The Pleasures: „Ohne Lidstrich verlassen die einzelnen Band-Mitglieder nicht das Haus“. Manche Songs ihrer Doppel-CD (!) OH YEAH greifen das Theatralistische von Meat Loaf auf, andere wiken vergleichsweise konzertant wie Queen- oder Sparks-Nummern.

Aber natürlich muss man diese Truppe vor allem auf der Bühne sehen, wenn sie auf Dicke Hose a`la Kiss machen.“

 

 

 

Press No.:              40
Type:                      Show review
Release Date:         03.12.2007
Source:                  http://stalker.cd

Medium:                 Online magazine

 

„Am 30. November 2007 spielten The Pleasures zum ersten Mal im Logo, einem kleinen schwarzen Kasten zwischen mehrstöckigen Wohnhäusern vom Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts in der Hamburger Unigegend.“

 

Read the whole story here: http://stalker.cd/index.php?lang=1&content=62&kat=live_concert&id=147

 

 

Press No.:              39
Type:                      Interview
Release Date:         24.08.2007
Source:                  http://www.kommodorock.com

Medium:                 Komodo Rock online magazine

 

Hamburg's The Pleasures have just completed a second UK Tour, and the retro glam sleaze, or whichever tag you'd like to use for them, band have certainly kicked up quite a storm.”

 

Read the whole story here: http://www.komodorock.com/interviews/interviews/an-introduction-to...-the-pleasures-200709131836/

 

 

 

Press No.:              38
Type:                      CD-Single review
Release Date:         24.08.2007
Source:                  http://www.veglam.com

Medium:                 Vglam Webzine, online magazine

 

“I haven’t seen a German band with such a heavy use of make-up, glitter and feather boas in a very long time!... Here are three songs that will introduce you to the twisted and colourful world of The PLEASURES. “Some Like It Rock” (as Marc Bolan would say) shows us the more glittery side of the band with it’s 70s glam rock chorus. Even though the band definitely show their glam rock influences in the way they look and through Dancette’s vocals and flamboyant stage performance, it’s not always striking in their music, they actually stand more on the metal edge (just listen to “Skull Hammer” or “Gender Bender”.) This mix of glam and thrash metal can be a bit confusing at times but this hopefully will help the band to reach a wider audience (speaking of that,I'm pretty sure that MARILYN MANSON or RAMMSTEIN fans can fall in love with The PLEASURES quite easily.) Their next CD is going to be a double album so I’m quite curious to see how The PLEASURES are going to evolve./Laurent.”

 

logo veglam

 

 

Press No.:              37
Type:                      Interview from the Croatian webzine “Venia”
Release Date:         16.05.2007
Source:                  http://www.venia-mag.net

Medium:                 Online magazine


”All of you who are thirsty to hear good glam rock, don't pass thought The Pleasrues, the band who is coming from Germany and, as it's been said on their homepage, brings the rebirth of glamrock.
As long as they come from Italian part of tour and soon before the shows in Great Britain, Dancette Pleasure answered some of our questions about The Pleasures but also glam scene generally.“

 

Read it here:  http://www.venia-mag.net/thepleasures-interview07.html

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              36
Type:                      Interview from the British webzine “Glitzine”
Release Date:         13.03.2007
Source:                  http://www.glitzine.net

Medium:                 Online magazine

 

Dancette, Lord and Sensai talking to the British glam press before their UK tour with The Pleasures this summer.

 

Read it here:            http://www.glitzine.net/intervjuer/pleasures_interview.htm

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              35
Type:                      Report about the Arte TV-Show DIE PILOTEN
Release Date:         17.01.2007
Source:                  Die Welt

Medium:                 Print newspaper

 

„…Die Showband „The Pleasures“, eine wild geschminkte Rockgruppe in schillernden Kostümen, würdigt der Gastgeber mit den Worten „Die sind hier, weil sie es meinen, wie sie sind“, und stellt im nächsten Atemzug fest: „Wir sind doch eigentlich alle nur Fliegenschiss auf der Windschutzscheibe….“

 

Read it here:           http://www.welt.de/data/2007/01/16/1178925.html

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              34
Type:                      Report about the Arte TV-Show DIE PILOTEN
Release Date:         17.01.2007
Source:                  Berliner Zeitung

Medium:                Print newspaper

 

„…Entgleisungen solcher Art waren wohl dosiert und wurden sicher von der Showband "The Pleasures" oder von der Floskel "und nach der Werbepause: Tom Cruise" aufgefangen….“

 

Read it here:           http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/feuilleton/621028.html

 

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              33
Type:                      Report about the Neve Award 2006
Release Date:         05.01.2007
Source:                 
www.neve.eu/nevolution

Medium:                 Online Magazine

 

“Neve’s Nevolution, the ultimate online battle of the bands, has announced the winners of the first round of competition. With over 800 bands participating and over 100,000 people voting, Heat One of Nevolution has proven a great success for winning competitors, as well as Neve and competition sponsors. The musical styles represented were quite diverse and spanned various genres of music including glam rock, R&B and low-fi soul dub. The winners also ranged from a full band to a solo artist.

The Pleasures, from
Germany, took first place…“

Rear it here:            http://www.ams-neve.com/html/news/show_news.php?id=93

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              32
Type:                      Interview from Niina @ finnbands.com
Release Date:         24.12..2006
Source:                  www.finnbands.com

Medium:                 Online Magazine

 

What happens when Sensai, Razz and Neo Patra are talking while Lord Vivian is enjoying an overdose of sweets and Dancette an overdose of Swedish elk blood?

Read it here:           http://www.finnbands.com/media/thepleasures1.html

 

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              41
Type:                      Print announcement

Release Date:         14.11.2006
Source:                  Hamburger Morgenpost

Medium:                 Newspaper

 

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              40
Type:                      Inview from Mariska Rotter

Release Date:         09.11.2006
Source:                  http://sammakko.de

Medium:                 Online Magazin

 

Read here the whole interview: http://mag.sammakko.de//index.php?option=com_frontpage&Itemid=1

 

__________________________________________________________________________________________________

 

Press No.:              39
Type:                      Print announcement
Release Date:         07.10.2006
Source:                  SH Magazin

Medium:                 Newspaper

 

________________________________________________________________________________________________________

 

Press No.:              38
Type:                      Print announcement
Release Date:         25.04.2006
Source:                  Schweriner Zeitung

Medium:                 Newspaper

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              37
Type:                      Inview from Lilly Tarvainen-Harz with Dancette, Lord Vivian and Sensai Pleasure
Release Date:         24.10.2006
Source:                  http://www.musik.terrorverlag.de

Medium:                 Online Magazin

 

“WAS WÜRDET IHR NIEMALS AUF DER BÜHNE TUN?

Lord: Nichts
Dancette: Jemanden in den Kragen pissen, oder den Gitarristen anspucken, Pfui Teufel...
Lord: Gerade heute passiert. Der Kollege Leadsänger spuckt mir immer aus Versehen, wenn ich auf dem Rücken liege, aus Versehen von oben in den Mund, ganz aus Versehen...
Dancette: Sonst komm ich ja nicht dazu...
Sensai: Oh mein Gott, und ich lieg heute Nacht mit denen in einem Bett“

 

Read here Lilly´s complete amazing and strange interview with the band: http://www.musik.terrorverlag.de/interviews.php?id=425

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              36
Type:                      Inview from Louby with the band,
England
Release Date:         13.08.2006
Source:                  http://www.optimumimpact.co.uk

Medium:                 Online Magazin

 

“At silly o’clock on a Sunday morning, five post-gig boys allowed me the pleasure of interviewing them. This was the final night of The Pleasures’ three-night UK tour and spirits were high. This mini tour had been a first for all of us…
• The Pleasures’ first gigs in the
UK
• Neo’s (guitarist) first ever gigs with The Pleasures
• My first Tour Promoter/Manager experience”

 

Read here Louby´s funny and intimate interview with the band:  http://www.optimumimpact.co.uk/index.php?p=5&id=237

 

 

________________________________________________________________________________________________________

 

Press No.:              35
Type:                      Interview with The Lord Pleasure & Neo Patra Pleasure
Release Date:         15.08.2006
Source:                  http://www.eurobands.us

Medium:                 Online Magazin

 

LoriAnn interviewed THE LORD and NEO PATRA, the sexy guitarists of THE PLEASURES ;-) Read the whole interview HERE!

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              34
Type:                      Tour review from
Louby, England
Release Date:         13.08.2006
Source:                  http://www.optimumimpact.co.uk

Medium:                 Online Magazin

 

Read here Louby´s tour review and see some stunning tour pics: http://www.optimumimpact.co.uk/index.php?p=6&id=213

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              33
Type:                      Concert review from Nix,
England
Release Date:         13.08.2006
Source:                  http://www.purerawk.co.uk

Medium:                 Online Magazin

“The Pleasures - Lark in the Park 14th July 2006

Looking at the gig goers for the Friday night, one would expect to see ‘art rock’ or Indie style rip offs ‘gracing’ the stages. You know, the ones that stand there and look at their shoes and pretend to be cool and only break the stare at their shoes when the hair in their eyes gets a bit too much. For the most part of the evening, I was sat either in the beer garden or just at a safe distance from the blandness.

Around half nine, what hit the stage was the total opposite of a band that provokes shoe gazing. All wailing, all feather boa wearing, all glittery - The Pleasures from Germany who were over in the UK for three tour dates (previous night they played Nottingham Junktion 7 and the following night they would play the Attik in Leicester). Kicking into a song called ‘Lollypop’, emphatic frontman Dancette Pleasure threw glittery tape in the air and flaunted his feather boa. The crowd didn’t quite know what to make of The Pleasures at first. It took them a few songs and the cheers at the end of the songs got a lot louder.

Doing an ace cover of ‘Children of the Revolution’ (by T Rex), it was safe to say that they had secured the interest of the audience. ‘Honeymoon in Venice seems to be one of their strongest songs. Lord Vivian Pleasure is a very versatile guitarist and took full advantage of the small plinth that was next to the stage. Problem is, he was a bit too tall for it!

Near to the end of ‘Are You Bored of Getting Older?’, which was from their 2005 EP release “Cuming Out” Dancette introduced all of the band members with bits of White Stripes, Muse and even the Darkness (and even the opening riffs of ‘Smells Like Teen Spirit’) thrown into the mix with mini jams.

They are what one could describe as new glam. They have elements from the glam greats but manage to (despite appearances) un-camp it a bit and throw in some harder rock and throw some crude lyrics in there for good measure. There is a rumour that they will be over later in the year as this test-of-the-water went down a storm. Well worth checking out if you’re into your glam rock ... but even if you aren’t - check them out any way ... they’re so infectious that they pricked the ears of an Indie crowd!

Review and pictures by Nix.” http://www.purerawk.co.uk/archive/thepleasures140706.html

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              32
Type:                      Concert review from Nina @ finnbands.com
Release Date:         09.08.2006
Source:                  www.finnbands.com

Medium:                 Online Magazin

“Lordi in silbernen Hotpants”

Auch 12 Stunden später fällt es mir schwer, eine halbwegs brauchbare Review zu schreiben, der erste Gedanke war: einfach nur geil!
Aber versuchen wir, sachlich zu werden!

Big Boy (Ger/Swe), The Pleasures (Ger) und Malice in Wonderland (Nor) haben zum gemeinsamen Stelldichein in den Hamburger Ballroom geladen.
Der Ballroom, auch als Headbangers Ballroom bekannt, ist dem Ruf nach eine Metalkneipe, also verwundert das Aufgebot dieser drei Glamrockbands ein wenig. Dennoch hat die Fangemeinde den Weg gefunden und den Schweiß zum Fließen gebracht.
Um 21 Uhr begannen Big Boy mit ihrem Ohrwurm "Hail the Big Boy" und hatten damit bereits in der ersten Minute die volle Begeisterung des Publikums für sich gewonnen, welche auch nicht nachlassen wollte. Eigentlich hatte nur Big Boy selbst nach einigen Krachern keine Lust mehr, wurde aber von seiner Band überredet, noch einen letzen Song zu spielen. Als die vier großen Jungs die Bühne verließen, war das Publikum durchgeschwitzt und fertig, aber mindestens genauso hungrig nach mehr.
Was sie nach einer kurzen Umbaupause bekamen... in Form von The Pleasures, die überraschenderweise Zweite von drei Bands des Abends - hatten zumindest wir als letzten Act mit ihnen gerechnet. Und auch das Publikum zeigte, wegen welcher Band sie hauptsächlich gekommen waren. "Lollipop" brauchte keine 10 Sekunden und die ausgelassene Stimmung auf der Bühne war auf das Publikum übergesprungen (es war jetzt auch klar, dass bei The Pleasures kein Mädchen mitspielt!) und spätestens bei "Gloryhole" brüllten alle mit. Hatten Big Boy zuvor noch Schlafplätze gesucht, bekam nun das gesamte Publikum einen Heiratsantrag und eine Einladung zum "Honeymoon in Venice", einer der "Greatest Hits", die die Hamburger zum Besten gaben. Das weibliche, sowie das männliche Publikum nahm dankend an und begab sich gerne mit auf die Reise, die auch zu alten Songs wie "Parade Parade" oder "Gebt mir ein Y, gebt mir ein "esitsus"- "ein was?" führte.
Während Neo die ganze Zeit böse Miene zum noch böseren Spiel machte, fegte Dancette wie ein Wirbelwind über die Bühne und ließ dabei auch nicht die Gogostange aus. Lord Vivian erklomm all das, was Dancette möglicherweise übersah und Sensai lieferte sich abwechselnd Bass / Gitarren Duelle mit seinen beiden Mitsaiteninstrumentenspielern. Drummer sind naturgemäß ein wenig bewegungsbeschränkt, lässt sich ein Drumset schlecht über die Bühne tragen. So schien Wild Son bei "Boy next Door" ein wenig langweilig zu werden. Eigentlich sah es so aus, als wäre Chri$ Wicked erwartet worden, denn es fühlte sich kein Pleasure verantwortlich, die Lyrics zu übernehmen - es wurde vorübergehend vom Publikum ausgeholfen. Stattdessen erschien Tommy Gun und nahm den Platz in der letzen Bühnenreihe ein, bis sich auch der blonde Norweger auf die Bühne bequemte und seine Vocals beisteuerte.
Dies war aber nicht die einzige Bandmischung des Abends, denn kurz vor dem Ende der zweiten Band (bezeichnen wir einmal niemanden als Support oder Hauptact, denn das gab es diesen Abend nicht), wurde Big Boy noch einmal auf die Bühne beordert und wiederholte mit instrumentaler Unterstützung der Pleasures gemeinsam mit dem Lord einen Teil seines Smashhits "Hail the Big Boy".
Ein Tipp noch für Erste Reihe Geher: ihr solltet textsicher sein, den es kann durchaus passieren, dass ihr das eine oder andere Mal ein Mikrophon vorgehalten bekommt!
Die Bühne wurde nach einer weiteren sehr kurzen Umbaupause an Malice in Wonderland übergeben. Wieder ließ Chri$ Wicked sich ein wenig Zeit mit seinem Auftritt, seine Instrumentalisten erwarteten ihn mit einen Intro, welches die Menge nicht gefangen nehmen konnte. Die Norweger hatten einen schweren Einstand nach dem Heimspiel der Hamburger und auch, wenn ein kleiner Teil des Publikums von Beginn an mitging, brauchten sie doch eine Weile, um einen größeren Teil gewinnen zu können. Was auch daran gelegen haben mag, dass sie anfangs neue Songs spielten, die nicht auf ihrem selbstbetitelten Album vertreten sind. Bei "Lucifer's Town" war allerdings der Bann gebrochen und die Halle begann wieder zu toben.
Irgendwann verließ Chri$ die Bühne, die drei verbliebenen standen ein wenig hilflos herum, bis Tracy begann, das Publikum um eine Zugabe zu bitten, welches dieser Aufforderung nachkam. Und nun rockte es richtig, meiner Meinung nach der beste MiW Song des Abends, wenn auch ein bisschen spät.
Nun sage noch einmal jemand, Glamrock sei nur etwas für Tussen und Schwule! Das Publikum war bunt gemischt, Tussen und Nichttussen - wer nun schwul ist und wer nicht, steht niemanden auf der Stirn und interessiert auch niemanden.... Insgesamt gesehen war das Publikum sehr durchwachsen und ein jeder war mitgerissen und begeistert.
Die Kombination dieser drei Bands war eine gelungene Idee, auch wenn man über die Reihenfolge vielleicht für das nächste Mal nachdenken könnte. Denn hoffentlich wird es ein nächstes Mal geben.
Zur Bewertung: darf ich 15 von 10 Punkten geben?
zu den Bildern
Niina © finnbands.com, hailthebigboy.com, thepleasures.de ,malice-in-wonderland.com

________________________________________________________________________________________________________

 

Press No.:              31
Type:                      Concert review from Annika Schmidt, translation: Caresca Küttner, Annika Schmidt
Release Date:         21.06.2006
Source:                 
http://www.stalker.cd, Deutschland

Medium:                 Online Magazin

 

„Wer bislang davon ausgegangen war, dass „Lollipop“ nur Lutscher für Kinder sind und Strumpfhosen, Schmuck und Glitzermake-up nur für die Damen dieser Welt erfunden wurden... Wer dachte, Rock like David Bowie oder Kiss gehöre der Vergangenheit an, der wurde am 1. Juni im Studio One auf der Reeperbahn in Hamburg eines Besseren belehrt! - Denn um 22 Uhr fiel dort der Vorhang für das Debutalbum „Greatest Hits“ der 5 Jungs von The Pleasures!...“ 

 

Read the whole review at: http://www.stalker.cd/index.php?lang=1&content=62&kat=live_concert&id=68

 

________________________________________________________________________________________________________

 

Press No.:              30
Type:                      Announcement
Release Date:         08.06.2006
Source:                  www.szenepunkt.de, Deutschland

Medium:                 Online Magazin

 

"Glam-Rock" ist immer noch da!

 

"The Pleasures" rocken demnächst die Altmark"

Wer kennt noch solche Bands wie „The Sweet“, „Slade“, oder Namen wie Garry Glitter und David Bowie? Das ganze in Verbindung mit Plateauschuhen, Glitzer, 70er Jahre und Rock ergibt dann einen Begriff – Glam Rock!
Viele altbekannte Bands, wie zum Beispiel auch „Queen“ haben sich mindestens zeitweise in diesem Metier bewegt. – Glam Rock ist doch tot, werden viele jetzt sagen, doch weit gefehlt. Immer wieder taucht das bunte Outfit, die nach vorne gehende Show und der zum mitmachen anregende Sound auch zu Zeiten des Punks, Ska oder Hardcore auf den Bühnen auf.
Selbst Ville Valo ließ bei den letzten Deutschlandkonzerten das Publikum von der Finischen Glamrockband „Negative“ anheizen, die bei den anwesenden HIM-Fans besser ankamen als die gestandene Rocker von „The Rasmus“.
Wo anders als im schrägen Hamburg muß man also nach so einer Band in Deutschland suchen? Youth-Power ist jedenfalls dort fündig geworden und hat „The Pleasures“ für das Open-Air am 09.06. gewinnen können.
Eine kurze Bandbeschreibung hier im Netz zu veröffentlichen ist unmöglich. Die auf der Homepage der Band veröffentlichten Informationen lassen sich weder zusammenfassen, noch wirklich kommentieren. Das muß man sich einfach mal durchlesen und anschauen.“

http://www.szenepunkt.de/artikel_show.php?objid=5646&grpid=18

________________________________________________________________________________________________________

 

Press No.:              29
Type:                      Show review
Release Date:         08.06.2006
Source:                  http://www.obsession-mag.de, Deutschland

Medium:                 Online Magazin

 

Online-Redakteurin Leila rezensiert die GREATEST HITS RELEASE PARTY im Studio One.

http://www.obsession-mag.de/darko_new/html/index.php?name=Reports&req=showcontent&year=1149&id=128

 

________________________________________________________________________________________________________

 

Press No.:              28
Type:                      Show review
Release Date:         08.06.2006
Source:                  http://www.musik.terrorverlag.de , Deutschland

Medium:                 Online Magazin

 

Herr Miskatonic  rezensiert die GREATEST HITS RELEASE PARTY im Studio One.

http://www.musik.terrorverlag.de/musik/index_single_frame_konzert_berichte.php?id=652

 

________________________________________________________________________________________________________

Press No.:              27
Type:                      Review
Release Date:         03.06.2006
Source:                  http://www.optimumimpact.co.uk,
England

Medium:                 Online Magazin

The Pleasures EP by Davey

The Pleasures – ‘Cuming Out’ EP
Glamorous attention whores The Pleasures released their EP ‘Cuming Out’ in 2005. With their mini
UK tour rapidly approaching, this is a naughty little taste of their wares.

The band are claiming to be the resurrection of previously stone-cold glam rock (which I will judge for myself when I see them in July), and their EP, true to form, is a swift high-speed slap in the face and a scream for attention. Confident opener ‘Yes It’s Us’ is a true rock anthem, fast paced and heavy, making sure everyone knows their name, with the aid of an official announcement to open the record. The vocals are typically manic, the music dripping with sex and eyeliner, the guitars wail and screech and the glitter flies. When you hear The Pleasures, you see The Pleasures. And yes, they do look how you imagine them to look (www.myspace.com/thepleasures). The whole EP maintains the energy displayed in the first few seconds, the most stunning song, ‘Parade Parade’ placed somewhere in the middle and radiating its hard-rocking glow far and wide.

Along with the EP, the band have recorded a couple of tasty cover versions, 'Big L' by Roxette and a particularly stonking 'Cum On Feel The Noize' (originally by the wondrous Slade, of course), both perfectly, deliciously wild and worth looking out for if you can find them.

Have no doubt, The Pleasures are cuming to get you.

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              26
Type:                      Interview
Release Date:         28.05.2006
Source:                  http://www.obsession-mag.de, Deutschland

Medium:                 Online Magazin

 

Lord Vivian Pleasure beantwortet in einem intimen Interview alle Fragen der Online-Redakteurin Leila:

http://www.obsession-mag.de/darko_new/html/index.php?name=Reports&req=showcontent&year=1148&id=127

 

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              25
Type:                      Pressebericht
Release Date:         27.03.2006
Source:                  Parchimer Zeitung

Medium:                 Tageszeitung

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              24
Type:                      Pressebericht
Release Date:         25.03.2006
Source:                  Parchimer Zeitung

Medium:                 Tageszeitung

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              23
Type:                      Interview
Release Date:         27.03.2006
Source:                  http://www.slamrocks.com/pleasure.htm ,
Italy

Medium:                 Online Musikmagazin

 

Li avevamo conosciuti con l'ep "Cuming Out", e ora sono pronti ad uscire con un disco sulla lunga distanza dal titolo "Greatest Hits". Il chitarrista Sin Derello, ci parla (in Italiano!!), del suo passato a Milano, della nascita dei The PLEASURES e della gelateria Buosi.

 

Read the whole interview at:

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              22
Type:                      Review
Release Date:         25.01.2006
Source:                  http://www.hmp.it/modules.php?name=Reviews&rop=showcontent&id=5384 ,
Italy

Medium:                 Online Musikmagazin

 

THE PLEASURES

NU GLAM

 

L'apoteosi del trash, nella sua forma più omosessuale possibile, arriva dalla Germania, e i portabandiera di un moderno glam rock intriso di rimandi ai 70's si chiamano The Pleasures.

 

La press release, nel presentare questa band li definisce un "hybrid hermaphrodical fuckrock quintet", e questo per noi è già sufficiente a inserire il CD nel lettore con una certa curiosità: fra reminiscenze New York Dolls, T-Rex e Marilyn Manson, il combo teutonico dà prova di saperci fare, oltre che con i trucchi, anche coi propri strumenti. L'opener "Yes! It´s Us", di cui è presente persino uno spassosissimo videoclip che vede come principali protagonisti il singer Dancette Pleasure e il chitarrista Sin Derello Pleasure, è un biglietto da visita che non si dimentica. "He´s A Lover" richiama The Sweet e Sparkling Bombs, completamente fuori dagli schemi è "Uniform", che vanta al suo interno un break centrale basso/voce in stile Bang Tango ed è difficilmente circoscrivibile in un detto genere musicale. Buona anche "Are You Bored Of Getting Older?", mentre meno convincente appare la più moderna "Parade, Parade". Che dire? Senza dubbio la proposta è molto curata e parecchio coraggiosa, il rischio che si corre proponendo un mix di stili come quello presente su Cuming Out è quello di dare alle stampe un minestrone di cattivo gusto; per fortuna il minestrone in questione si lascia gustare piacevolmente, anche se in qualche punto risulta essere un po' insipido.

 


Stravagante messa in mostra di devianze sessuali e musicali

 

25/01/2006
Stefano Gottardi

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              21
Type:                      Interview
Release Date:         January issue
Source:                  http://www.optimumimpact.co.uk/int.html ,
England

Medium:                 Online Musikmagazin

THE PLEASURES

 

Prepare to be dazzled, glam-rock style, by Germany’s hottest export! 

 

If you like a bit of rock n roll with your glitz & glamour then you’ll love these guys.

The Pleasures are a glam-rock band from Germany, and when I say glam-rock I mean it in every possible sense. Their image is stunning, their sound deep, dirty and utterly magnificent.

 

Finishing touches are currently being made to their debut album, but in the meantime, I can tell you that the handful of tracks I have heard are brilliant; oozing with addictive hooks, searing riffs and some face-melting vocals.

The voices of Dancette and Lord (the latter also responsible for some of that searing guitarmanship) compliment each other radiantly, slicing and swirling their way through the thick, grungy instruments, injecting life into the lyrics, sometimes harsh & scratchy, sometimes creamy & caressing, but always just right.

 

This band radiate glitzy, sparkly, shiny, trashy, sexy, glamorous goodness. Sound like your kind of thing? Check them out at www.thepleasures.de, and read here for more……..”

 

Read the whole interview at: http://www.thepleasures.de/The%20Pleasures%20Int.htm

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              20
Type:                      Review
Release Date:         13.01.2006
Source:                  BARIKADA /Greece

Medium:                 Online Musikmagazin

”THE PLEASURES


Cuming Out

(Self Financed)


It is always a pleasure to hear some glam rock releases; it is a change after hours of listening to more extreme metal bands. The Pleasures walks in the same path as most of the glam rock bands and they released their latest mini CD which has five tracks and a video clip, a while ago. So what you should expect to hear from these crazy Germans is pure glam rock of the best quality. Really good and well worked compositions, interesting ideas, some influences from the Gods MOTLEY CRUE and a few moments of punk music is what creates the music of The Pleasures. For me it is always good to hear this kind of rock, I can say that I like it a lot and of course I like the stuff from The Pleasures even though I sometimes caught myself wanting to skip to the next track.


Antonis  Maglaras”

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              19
Type:                      Review
Release Date:         03.01.2006
Source:                  http://www.sleaze-metal.com

Medium:                 Online Musikmagazin

 

The Pleasures - Cuming Out (2005)  -  7.0 Punkte

 

Glam Rock aus Deutschlang gefällig? Wer unser Webzine in den letzten Monaten verfolgt hat, dem sollte klar sein das es verdammt viele junge Glam/Sleaze Bands im Untergrund gibt, viele davon kommen aus Skandinavien, einige aus den Staaten aber auch im Deutschsprachigen Raum geht die Post ab. "The Peasures" kommen aus Hamburg und sehen so herrlich schwul aus dass es wirklich Spaß macht und es wird uns eine ordentliche Portion kultige "Geschmacklosigkeit" um die Ohren geworfen. Im Glam und Sleaze Bereich der 80er, widmete man sich doch auch dem güldenen Aussehen und man versuchte sich in Szene zu setzen, halt eben genau das was die ganzen Grunge Bands in den 90er vernichtet haben, scheiss auf grosse Show und scheiss auf coole Klamotten.....aber Gott sei Dank ist der Trend wieder anders. Was braucht eine Band neben einem Flair für glamige Outfits und ein tolles Coverartwork? Natürlich...die Musik muss auch stimmen und wenn ich mir das selber produzierte Demo "Cuming Out" anhöre, komme ich zum Schluss, dass diese Jungs auch wissen wie man richtig abrockt. Der Sound ist 80er orientiert, aber mit einigen Industrial Einflüssen, man hört unweigerlich einen "Marilyn Manson" heraus, teils Einflüsse erinnern mich irgendwie an "Mechanical Animals". Nun gut, zum Glück liegt das Hauptaugenmerk auf Glam und das ist auch gut so, der Opener "Yes it's" Up rockt schon mal gut los, ich denke dieser Titel wird die "Pleasure" Live Shows eröffnen, und "He's a Lover" glänzt mit einem verflucht geilen Refrain. Ich finde man sollte die ganzen Industrial Sound weglassen, es passt zwar alles gut zusammen, aber ich kann mir vorstellen dass so mancher 80er Glam Fan ein Problem damit hat. Die Vocals von "Dancette Pleasure" hören sich wirklich klasse an, der Junge hat verdammt viel Charisma in der Stimme, das zeigt er vor allem beim Titel "Parade Parade". Ich bin gespannt ob "The Pleasures" bald ein ganzes Album in Planung haben, "Cuming Out" ist auf jeden Fall sehr gelungen und es freut mich wirklich das es vermehrt coole junge Bands gibt, die noch ordentlich in den Arsch treten. Checkt diese Band aus, auf der offiziellen Seite, kann man sich die Songs anhören und man sollte auch einen Blick in die Bilder Galerie werfen, ich bin mir sicher dass ihr die Seite mit einem schmunzeln verlassen werden. http://www.thepleasures.de/

Autor: Vince
Platten-Label: Own Production

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              18
Type:                      Review
Release Date:         November
Source:                 
www.slamrocks.com, http://www.slamrocks.com/newbandz.htm

Medium:                 Online Musikmagazin

 

THE PLEASURES

Dalla Germania arrivano i The Pleasures presentadoci il loro primo Ep dal  titolo "Cuming Out".
Il loro sound è un rock influenzato dal dagli 80's, colorato da spruzzate glitter settantiane con delle tinte industrial, un piatto sonoro che ha come ingredienti ZIGGY STARDUST, PLACEBO e MARILYN MANSON.

Il gruppo tedesco attacca subito con i riff di Kurdt Fischer (Sin Derello Pleasure), che ci conduce all'interno di "Yes! It´s Us", un buon biglietto da visita per farci capire all'instante cosa suonano i nostri. Anche le altre canzoni presentano più o meno la stessa struttura di glam 'industralizzato' con momenti riconducibili al glitter anni 70 come nel
caso di "He´s a Lover" o nella T-Rex-iana "Are You Bored of Getting Older?", mentre nelle due rimanenti tracce i Pleasure si sentono maggiormente gli influssi di dischi come "Mechanical Animals" del reverendo Manson con risultati soddisfacenti soprattutto con l'ultima composizione, "Uniform". In attesa di un giudizio definitivo sulla lunga durata, data un'occhio al loro sito.
ML

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              17
Type:                      Review
Release Date:         October issue
Source:                  www.vampster.com

Medium:                 Online Musikmagazin

 

THE PLEASURES: Cuming Out

Die Musiker von THE PLEASURES kommen aus Hamburg und wirken in ihrem schwulen Glam-Outfit optisch wie die gemeinsamen Kinder von OLIVIA JONES und den Musikern von TURBONEGRO oder wie der "Rocky Horror Picture Show" entsprungen. Musikalisch sieht es da nicht viel anders aus, das heißt, die Optik geht Hand in Hand mit der Musik. Verantwortlich dafür war Sänger, Gitarrist und Produzent Chris Harms, der auch - zusammen mit Gitarrist Kurdt Fischer und Basser Stefan Ehrhardt - den Mix dieser EP erledigte, während Sänger/Keyboarder Leif Astroid die Texte verfasst. Das Songmaterial erinnert, daran ist auch der Gesang "schuld", etwas an das musikalische Schaffen von DEPP JONES - also die Band, die Bela Felsenheimer und Rod Gonzales in der Zeit nach dem damaligen DIE ÄRZTE-Split am Start hatten, ruft mir aber auch die Musik des "Rocky Horror Picture Show"-Soundtracks, gepaart mit Einflüssen der Achtziger Jahre-Alben BILLY IDOLs in Erinnerung. Leider klingen die Songs in der Studiofassung etwas zahm, ich bin mir aber sicher, dass sie live wesentlich kantiger klingen.

Abgesehen von diesem kleinen Makel eine herrlich schwule, allerdings nicht wirklich originelle Scheibe, die selbst mir Hetero-Mann gut gefällt.

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              16
Type:                      Interview
Release Date:         October issue
Source:                  www.visual-garden.de

Medium:                 Print- and online magazine

 

Das genaue Interview wird an dieser Stelle natürlich “noch” nicht abgedruckt! Am besten gleich in den nächsten asiatischen Buchhandel gehen und nach der aktuellen Ausgabe des VISUAL GARDEN  Magazins fragen. Auf dem Cover lächeln euch die THE PLEASURES-Kollegen von BLOOD an.

Achtung: Da es sich hier um ein deutsch-japanisches Magazin handelt, wird es VON HINTEN gelesen und von RECHTS nach LINKS! Das sieht für Europäer anfangs etwas schräg aus, passt aber hervorragend zu den exklusiven Bildern von THE PLEASURES.

 

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              15
Type:                      Online CD review
Release Date:         19.08.2005
Source:                  http://www.leatherboyz.net

Medium:                 Online Magazine from Italy

THE PLEASURES:: Cuming Out


This 5 track CD from the Pleasures is a slippery one, sort of like trying to hold onto a bar of rock n roll soap! With a musical arrangement that I have rarely heard, the tracks are full to overflowing with diverse effects and styles, a sordid mix of glitzy sci-fi glamour, interlaced with dark menacing undertones and guitar riffs that will leave you in a critical condition or tickled pink! It's a surreal listen, grinding heavy gothic power in one heartbeat and in the next you're showered with glitter!

 

The Pleasures are a band that you - yourself will have to judge, there's no way in hell you could put your finger on this band and their sound, it's a mixed bag of rock n roll jiggery-pokery, some times sweet, sometimes sadisitic: it's guaranteed that they will open your eyes to a whole different world so play a little russian roulette and experience The Pleasures...but beware of that dark sweet pain that lurks!

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              14
Type:                      Online CD review
Release Date:         30.08.2005
Source:                 
www.barikada.com

Medium:                 Online Magazine (Bosnia & Herzegovina)

Evropska glam scena je u konstantnom nadiranju. Kvantitet bendova je vidljiv, a Nemacka se za sada trudi da u stopu prati skandinavsku scenu,
koja bar sto se ponude tice, kada je pomenuti zanr u pitanju, trenutno prednjaci. The Pleasures su dosli pravo iz Hamburskog undegrounda, po imageu podsecaju kao da su stigli iz Bowieve Ziggy faze, ali sto se muzike tice pokusavaju da ponude svoju izrazajnu formulu. The Pleasures rade u postavi kvinteta, u tekstualnom smislu nude zabavu, a sama muzika nalazi se negde na raskrscu izmedju glam rocka iz 70-tih godina, glam punka i industrial glama. Nisu toliko "raspevani" i aranzmani njihovih pesama su nesto kompleksniji no sto je to slucaj kod zanrovskih kolega.

"Cuming Out" je EP izdanje na kojem se naslo pet numera, slicne postavke, ali i bez neke odredjene numere koja bi se tu izdvojila. Ipak, teatarska dimenzija koju su ponudili je vrlo istaknuta, i sam nacin tretiranja teatralnosti me je na odredjenim mestima podsetio na rane radove Alice Coopera. The Pleasures su u izrazajnom smislu tezi za prihvatanje na prvu loptu, ali pretpostavljam da im se dodatni aduti kriju u koncertnoj prezentaciji. "Cuming Out" uspeva da promovise njihove ideja, s tim da je
mala zamerka upucena ka produkciji, koja je morala biti ubedljivija.

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              13
Type:                      Online CD review
Release Date:         03.08.2005
Source:                 
www.stalker.cd
Medium:                 (Online) Magazine


"To be played at maximum volume!
Nothing changed since Ziggy!" – die Booklet-Infos zu dieser EP bringen es auf den Punkt: In feinster Rocky Horror Picture Show - Manier rotzt sich das GlamPunk-Quintett durch eben so viele Songs. Das genauere Betrachten der Fotos und Lyrics lässt auch das letzte Auge nicht mehr im Trockenen.

 

Einziger Minuspunkt: Um in den Genuss des Videos zu 'Yes It's Us' zu kommen, muss der geneigte Zuschauer ein spezielles Programm aus dem Internet herunterladen. Der Download ist zwar kostenlos, Nutzer einer ISDN-Verbindung müssen sich jedoch auf lange Wartezeiten einstellen (knapp 45 Min.). *

 

Wer sich aber musikalisch mit David Bowie und optisch mit Turbonegro anfreunden kann, der sollte zumindest seinen Ohren diese Scheibe nicht entgehen lassen!

 

(Lisa Stegner)

*(Mit dem "speziellen Programm" ist der herkömmliche Quicktime Player
gemeint.
Anm. d. THE PLEASURES Managements).

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              12

Art:                        2 Show-Previews

VÖ-Datum:             Juni 2005

Quellen:                  Piste / Hamburger Abendblatt

Medium:                 Print-Magazin / Tageszeitung

 

 

Hier ein kleines Beispiel für eine gute Preview und eine weniger gute Preview…

 

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              11

Art:                        Partyfoto

VÖ-Datum:             12.06.2004

Quelle:                   www.partygirls-hh.de

Medium:                 Online-Single-Party-Site für Girls??!!??

 

Als Leif Astroid und Chris Harms beschlossen sich fortan Dancette- und Lord Vivian- Pleasures zu nennen, um ab dem 12.06.2004 gemeinsam an THE PLEASURES zu arbeiten, ließ die erste Presse nicht lange auf sich warten!

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              10

Art:                        Party-Review

VÖ-Datum:             27.04.2005 (Ausgabe 05/05)

Quelle:                   Prinz

Medium:                 Print-Magazin

 

Dancette und The Lord bei der "London Calling" Party in der Hamburger "China Lounge".

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              9

Art:                        Interview

VÖ-Datum:             27.04.2005 (Ausgabe 05/05)

Quelle:                   Prinz

Medium:                 Print-Magazin

 

Aufgrund einer vollkommen verfälschten Wiedergabe des Interview-Inhaltes wird an dieser Stelle auf dessen Veröffentlichung verzichtet…

_______________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              8

Art:                        Party-Review

VÖ-Datum:             29.04.2005 (Ausgabe 05/05)

Quelle:                   Oxmox

Medium:                 Print-Magazin

 

Dancette und The Lord, sowie Petter von der Londoner Electro-Glam-Band SUPERSTÜDIO im Hamburger Nachtleben…

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              7

Art:                        Review

VÖ-Datum:             15.05.2005 (Ausgabe 06/05)

Quelle:                   Zillo

Medium:                 Print-Magazin

 

"Dass sich Philiae, eine der hoffnungsvollsten Bands im deutschen Untergrund, von ihrem Sänger (oder umgekehrt, wie auch immer) getrennt haben, bevor ein offizielles Label-Album erscheinen konnte, ist wirklich schade. Gut ist hingegen, dass beide Parteien weiterhin musizieren werden. Während die verbliebenen Musiker mit neuem Vokalisten noch an ihren Kompositionen arbeiten, serviert Chris Harms aka Lord Vivian Pleasure schon mal mit neuer Truppe unter dem Banner The Pleasures "Cuming Out". Die Debüt-EP greift Philiae-typische Industrial-Rock-Ingredienzien auf, ist aber weniger hart, dafür mit Deathrock und ordentlicher Glam-Glasur versehen. David Bowie und London After Midnight würden applaudieren, besonders "Parade, Parade" hat gewaltiges Hit-Potential, und in "Are You Bored Of Getting Older?" treffen sich Marilyn Mansons "Mechanical Monsters" und die Psychedelic Furs mit dem Ensemble der "Rocky Horror Picture Show". Winter

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              6

Art:                        Interview

VÖ-Datum:             08.06.2005

Quelle:                    www.musik.terrorverlag.de

Medium: Online-Magazin

 

HALLO THE PLEASURES, WIE GEHT’S EUCH? WO SEID IHR GERADE?

 

CS (08.06.2005)

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              5

Art:                        Rewiew

VÖ-Datum:             01.05.2005

Quelle:                   www.transgender-net.de

Medium:                 Online-Magazin

 

...MUSIK: Glamrock lebt
Ende der 60er Jahre bis Mitte der 70er Jahre betrat eine neue Generation von Diven die Bühne: die Glam-Rocker. Glam stand dabei für
Glamour. Hübsche junge Männer aufgetakelt wie weibliche Film-Stars der 30er und 40er Jahre. Männliche Femme Fatales, deren Androgynität sowohl
weibliche als auch männliche Fans in ihren Bann schlugen. Einige Vertreter dieser Spezies: David Bowie, Marc Bolan und T-Rex oder die New York Dolls.
Wie alle Musikmoden ging auch diese vorbei. Nun wollen fünf Hamburger Musiker dem Glam-Rock zu einem Comeback verhelfen. Unter dem Namen The
Pleasures (Ältere unter unseren Lesern erinnern sich vielleicht, dass das zweite Roxy Music-Album, erschienen 1973 bei Ariola, mit Amanda Lear auf
dem Titel, die damals mit ihrer Geschlechtsidentität kokettierte, "For Your Pleasures" hieß und im Innenteil einen phantastisch aussehenden,
stark geschminkten und mit einem Federjackett bekleideten Brian Eno zeigte) - jedenfalls, die Hamburger nennen sich The Pleasures und bieten
auf ihrer Homepage http://www.thepleasures.de.vu/ Hintergrund-Material zur Band und einige mp3-Kostproben an.
 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              4

Art:                        Rewiew

VÖ-Datum:             24.05.2005

Quelle:                   www.powermetal.de

Medium:                 Online-Magazin

 

„Industrial Glam Rock nennen THE PLEASURES aus Hamburg ihre Musik, und wer sich nicht genau vorstellen kann, was die fünf Freaks aus der Hansestadt damit meinen, stelle sich einfach mal vor, dass PLACEBO auf MARILYN MANSON zu "Mechanical Animals"-Zeiten treffen und das ganze mit ZIGGY STARDUST und ALICE COOPER mixen. Hört sich ziemlich verrückt an, ist es aber im Endeffekt dann doch wieder nicht, denn im Prinzip liefern die PLEASURES recht simpel gestrickte moderne Rockmusik mit einem leicht düsteren Touch und einigen dezent eingestreuten härteren Riffs ab. Mehr ist es dann aber auch nicht, denn so wirklich aufregend klingt der Stoff der aktuellen EP "Cuming Out" nicht. Im Gegenteil, ehrlich gesagt langweilt mich die Chose sogar ziemlich schnell, weil die wenigen Melodien nur selten zünden, die ausgeflippte Art auch nicht den gewünschten Effekt erzielt und selbst der Vergleich mit MARILYN MANSON insofern hinkt, als dass THE PLEASURES

höchstens als MANSON light durchgehen.

Bevor wir uns falsch verstehen,richtig schlecht gemacht ist das nicht, und wenn bei 'He's A Lover' die ROLLING STONES auf HIM treffen, dann fühlt man sich als Hörer schon angenehm überrascht, aber alles in allem springt der Funke viel zu selten über. 'Are You Bored Of Getting Older?' klingt zum Beispiel wie eine nie veröffentlichte PLACEBO-B-Seite, 'Uniform' ist schlichtweg langweilig und die Bandhymne 'Yes It's Us' ist bestenfalls ok. Lediglich die stets wandelbaren Vocals fallen sehr positiv auf (Brian Molko lässt grüßen), können das Ganze dann aber auch nicht mehr richtig gerade biegen.

Keine Frage, Talent haben die Jungs, nur an guten Songs mangelt es den Hansestädtern noch - zumindest auf dieser EP.“

 

Anspieltipp: He's A Lover

 

Björn Backes

 

________________________________________________________________________________________________________

 

Ausgabe 06/2005
 


Press No.:              3

Art.                        Artikel, Review

VÖ-Datum:             15.05.2005 (Ausgabe 06/05)

Quelle:     Zillo

Medium: Print-Magazin

 

Das Zillo-Magazin schrieb auf Seite 24  einen schönen Artikel über die Band und druckte ein bisher nicht veröffentlichtes Foto ab! Weiter hintem im Heft finden man noch eine Rezension der „Cuming Out“-CD. Schnell zum Kiosk laufen; Zillo kaufen!!!

 

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              2

Art:                        Review

VÖ-Datum:             07.05.2005

Quelle:                   www.metal-inside.de

Medium: O            nline-Magazin

 

„The Pleasures heißt eine extrem unterhaltsame neue Formation aus der verruchten Hansestadt an der Elbe, wo der Legende nach die Sünde so lebendig ist wie sonst nur in Las Vegas. Passt ganz hervorragend zu den fünf verkommenen Gestalten, die optisch daherkommen wie eine experimentelle Mischung aus Mötley Crüe und Lilo Wanders. Man zelebriert eigener Aussage nach "Fuckrock", was letztendlich, durch die Boxen gepresst, so viel bedeutet, dass man 70ies Glamrock à la Ziggy Stardust in ein zeitgemäßes und relativ hart rockendes Gewand gesteckt hat. Die Songs haben Ausstrahlung, sind originell geschrieben und angenehm eingängig arrangiert, ohne dabei zu sehr in Klischees oder gar Belanglosigkeit zu verfallen. Gelungener Einstand der Hamburger. Ich bin mir allerdings sicher, dass die Songs mit ihrer leichten Punk-Attitüde live erst richtig abgehen. Man darf gespannt sein! Die fünf Songs wurden außerdem um ein extrem amüsantes Video bereichert. Checkt die Website für weitere Infos! (bjm)“

 

„Herrlich! Olivia Jones auf Acid!“
- Rubblediekatz (07.05.2005)“

 

________________________________________________________________________________________________________

 

 

Press No.:              1

Art.                        Review

VÖ-Datum:             21.04.2005

Quelle:                   www.terrorverlag.de

Medium:                 Online-Magazin

“Dass man sich in Hamburg prächtig amüsieren kann, weiß ich spätestens seit einem Besuch im Pulverfass. Nun bekomme ich hier etwas ähnlich Schrilles auf den Tisch: 5 zauberhafte Jungs ominöser Herkunft, die auf die Namen Dancette, Lord Vivian, Sin Derello, Sensai Scot Alexiell und Sir Dumaine hören. Die Vorsehung hat dieses pinke Pentagramm in Hamburg zusammengeführt und nun haben sie zu ihrer und unserer aller Freude als THE PLEASURES ihr "Cuming out".

Optisch wie musikalisch irgendwo zwischen Rocky Horror Picture Show,MANSON und BILLY IDOL, wird hier 5 Stücke lang nach bester "Platz-da-hier-kommen-wir" - Manier rumgeschräbbelt und dabei alles verwurstet, was Rock `n Roll, Glam, Punk und Trash so hergeben.
Die Zielgruppe definiert das hermaphroditische Quintett dabei in "Yes it's us" selbst: "We are for boys and girls and especially those between". Eine ernsthafte, kritische Auseinandersetzung mit diesem Opus wird wohl niemand, nicht mal die Fünf selbst erwarten, deshalb dreh ich jetzt lieber lauter und schau mal, wo meine Federboa abgeblieben ist.

Mein Fazit: Dinge, die die Welt nicht braucht, aber Raumlufterfrischer mit
Flieder-Magnolienduft verkaufen sich ja auch.“
CS

________________________________________________________________________________________________________